Wieso? Weshalb? Warum

Seit wann gibt es Plätzchen?

So ganz genau kann man das gar nicht beantworten. Es gibt viele unterschiedliche Theorien darüber. Sicher ist aber, dass im 18. Jahrhundert Kaffeekränzchen entstanden sind. Denn zu dieser Zeit wurden Kaffee, Tee und Kakao nach Deutschland importiert. Und der Brauch des Teetrinkens kam aus England hierher. Feine Damen und Herren aßen zu ihrem Tee oder Kaffee damals gerne kleine Gebäckstücke: Plätzchen.

Plätzchenbacken heute

Heute sind Plätzchen nicht mehr so teuer und es gibt sie weltweit. Ab dem Herbst stehen im Supermarkt schon viele Weihnachtsplätzchen bereit. Und auch das gemeinsame Plätzchen backen in der Adventszeit ist in vielen Familien Tradition. Backt ihr auch jedes Jahr Plätzchen? Frag doch mal deine Eltern, ob sie das als Kinder auch schon gemacht haben …

Werden überall auf der Welt Plätzchen gegessen?

Ja und nein. Plätzchen kann man fast überall auf der Welt kaufen. Aber das Backen von Weihnachtsplätzchen wie bei uns, gibt es so nicht. Überall auf der Welt gibt es andere Traditionen. Aber in vielen Ländern wird auch Weihnachtsgebäck gegessen. Auf den Philippinen gibt es zum Beispiel Puto Bumbong, das ist ein violetter Reiskuchen, der mit braunem Zucker und geraspelter Kokosnuss gegessen wird und den es vor allem in der Weihnachtszeit gibt. In England werden in der der Zeit Mince Pies gegessen. Das sind kleine gefüllte süße Törtchen. In Island ist das Laub- oder Schneeflockenbrot ganz typisch für Weihnachten. Auf isländisch heißt Laufabrauð. Das sind dünne Teigfladen, die schön verziert und dann in einem heißem Fett frittiert werden. In Griechenland gibt es traditionell Melomakaronas, Olivenölplätzchen, die in Sirup getunkt werden. Und das sind nur ein paar Beispiele …

Warum heißen Plätzchen denn Plätzchen?

Der Name kommt übrigens von dem Wort „placenta“. Das ist ein lateinisches Wort und heißt so viel wie flacher Kuchen. Plätzchen waren damals etwas ganz besonderes und teures. Sie haben nicht satt gemacht und waren sehr süß. Plätzchen wurden auch damals vor allem zu Weihnachten hergestellt und sehr kunstvoll verziert – mit Mandeln, Marmelade, Nüssen, Schokolade, Marzipan … Diese Zutaten waren damals alle sehr teuer und man hat sie deshalb nicht oft gegessen und auch nicht jede*r konnte sie sich leisten. Diese Tradition wurde von vielen anderen europäischen Ländern übernommen und in jedem Land sind so ganz eigene Plätzchensorten entstanden.

Was ist ein Keks unter einem Baum?

— Ein schattiges Plätzchen

Aha! Die Schlauberger-Frage für Foodies:

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Plätzchen und Keksen?

Jaaa! Es gibt tatsächlich einen Unterschied. Heute ist der größte Unterschied, dass man den Begriff Plätzchen eher nutzt, wenn es um selbstgebackene Plätzchen geht, die es in der Adventszeit und an Weihnachten gibt. Kekse gibt es das ganze Jahr über. Aber es gibt noch einen Unterschied, der etwas damit zu tun hat, woher Plätzchen und Kekse kommen.

Und was ist jetzt ein Keks?

Wie oben schon geschrieben, waren Plätzchen früher etwas ganz besonderes und auch teuer. Kekse hingegen kamen ursprünglich mit britischen Schiffen nach Deutschland. Auf diesen Schiffen wurden sie „English Cake“ genannt und waren nicht besonders süß. Sie waren gut für lange Schiffsreisen geeignet, da sie haltbar waren und satt gemacht haben. In Deutschland wurden diese “English cakes“ dann auch irgendwann in Fabriken gebacken. Und aus dem englischen Wort „Cake“ wurde dann irgendwann Keks.

Auch wenn Kekse heute süß, schokoladig oder nussig sind, sind sie noch immer meist einfacher als Plätzchen und ohne Verzierung.

PlätzchenQuiz

Kennst du die Antworten? Für die Lösung auf dem PC einfach den Mauszeiger über das Bild oder auf einem Gerät mit Touchpad das Bild kurz antippen.

20.000

Wie viele Sorten von Plätz­chen gibt es?

  1. 10.000
  2. 500
  3. 20.000
  4. 10

Butter-Ausstech-Plätzchen

Welche Plätz­chen sind in Deutsch­land am belieb­testen?

  1. Butter-Ausstech-Plätzchen
  2. Zimtsterne
  3. Spekulatius
  4. Dominosteine

Schokolakaroni

Welche Plätzchen­sorte gibt es nicht?

  1. Vanillekipferl
  2. Kokosmakronen
  3. Schokolakaroni
  4. Pfefferkuchen

Hirsch­horn­salz

Welches Gewürz gibt es wirklich?

  1. Hasen­ohr­pfeffer
  2. Hirsch­horn­salz
  3. Zebra­streifen­zimt
  4. Puste­kuchen­zucker
Plätzchen haben nur sehr wenig Vitamine.

— Deswegen muss man relativ viel davon essen.

Das Bilderrätsel

Kennst du die Antworten? Für die Lösung auf dem PC einfach den Mauszeiger über das Bild oder auf einem Gerät mit Touchpad das Bild kurz antippen.

Mehl

Ei

Butter

Streusel

Mini-Kochkurs: Die besten Ausstechplätzchen

Herzlich Willkommen zum kleinen, feinen NaF-Kochkurs für Foodies. In diesem Kochkurs lernst du ganz einfache und superleckere Rezepte kennen, die du schon allein oder mit wenig Hilfe deiner Eltern zubereiten kannst. 

Einfacher Plätzchenteig zum Ausstechen

RatingVorbereitung5 minKochzeit12 minGesamt17 minSchwierigkeitEinfach
Zutaten:
 300 g Mehl
 100 g Puderzucker
 200 g Butter (kalt)
 1 Teelöffel Vanillezucker
Anleitung:
1

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten.

2

Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

3

Den Ofen auf 180°C Unter-/Oberhitze vorheizen.

4

Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig auf ca. 5 mm ausrollen, ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

5

Die Plätzchen für 10 bis 12 Minuten backen, bis sie sich leicht braun färben.

Zutaten

 300 g Mehl
 100 g Puderzucker
 200 g Butter (kalt)
 1 Teelöffel Vanillezucker

Anweisungen

1

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten.

2

Den Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

3

Den Ofen auf 180°C Unter-/Oberhitze vorheizen.

4

Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig auf ca. 5 mm ausrollen, ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

5

Die Plätzchen für 10 bis 12 Minuten backen, bis sie sich leicht braun färben.

Einfacher Plätzchenteig zum Ausstechen

Kannst du vom Plätzchen verzieren gar nicht genug bekommen? Lade dir hier das Plätzchen Ausmalbild herunter und gestalte deine Lieblingskekse

Witzige Fakten über Plätzchen

Das größte Plätzchen der Welt wurde 2003 in Amerika hergestellt. Der Chocolate Cookie wog 18 Tonnen (!) und hatte einen Durchmesser von 30,7 m.

2013 wurden in Irland die meisten Plätzchen in einer Stunde gebacken: 4.695 Stück. Boah!

1999 haben Studierende der Uni Greifswald einen 1.11 Meter hohen Turm aus insgesamt 4620 Butterkeksen gebaut. Wie groß bist du gerade?

Plätzchen mal anders: Ein Rezept für herzhafte Kekse

Wusstest du, dass es auch herzhafte Plätzchen gibt? Ja, wirklich. Mit Käse und Gewürzen und so. Und die sind auch richtig lecker.

Herzhafte Plätzchen

RatingVorbereitung40 minKochzeit15 minGesamt55 minSchwierigkeitEinfach
Zutaten:
 250 g Mehl
 100 g weiche Butter
 50 g Schmand
 100 g geriebener Käse
 1 Ei
 eine Prise Salz
Anleitung:
1

Alle Zutaten (bis auf das Ei) in eine Schüssel geben, gut kneten und zu einem klebrigen Teig verarbeiten. Die Teigkugel in Klarsichtfolie packen und mindestens 30 Minuten kalt stellen.

2

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

3

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit verquirltem Ei bestreichen. Wenn du magst, kannst du noch etwas Sesam, Kürbiskerne oder Käse über die Plätzchen streuen.

4

Die Plätzchen ca. 10-12 Minuten backen. Guten Appetit!

Tipp:
5

Wenn du mal keine Zeit hast, gibt es auch eine Blitzschnell-Variante für herzhafte Plätzchen. Dafür kannst du einfach gekauften Blätterteig benutzen. Aus dem Blätterteig Formen ausstechen, mit etwas Käse bestreuen und kurz nach Anleitung backen. Hokuspokus - schon fertig.

Zutaten

 250 g Mehl
 100 g weiche Butter
 50 g Schmand
 100 g geriebener Käse
 1 Ei
 eine Prise Salz

Anweisungen

1

Alle Zutaten (bis auf das Ei) in eine Schüssel geben, gut kneten und zu einem klebrigen Teig verarbeiten. Die Teigkugel in Klarsichtfolie packen und mindestens 30 Minuten kalt stellen.

2

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

3

Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Plätzchen ausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit verquirltem Ei bestreichen. Wenn du magst, kannst du noch etwas Sesam, Kürbiskerne oder Käse über die Plätzchen streuen.

4

Die Plätzchen ca. 10-12 Minuten backen. Guten Appetit!

Tipp:
5

Wenn du mal keine Zeit hast, gibt es auch eine Blitzschnell-Variante für herzhafte Plätzchen. Dafür kannst du einfach gekauften Blätterteig benutzen. Aus dem Blätterteig Formen ausstechen, mit etwas Käse bestreuen und kurz nach Anleitung backen. Hokuspokus - schon fertig.

Herzhafte Plätzchen

Do it yourself: Geschenke-Tüten

Weiße Trinkbecher

Weiße Trinkbecher aus Pappe eignen sich auch super als Plätzchenverpackung. Die Becher kannst du auch wieder selbst gestalten – mit Stiften, Wasserfarben, Stickern, Kreppapier, Stempeln etc.

Wenn du fertig bist, kommt auch in die Becher eine Ladung Plätzchen. Dann kannst du den Becher auf einen Bogen Transparentpapier oder -folie stellen und die Folie oben mit Geschenkband zubinden. Wenn du magst, kannst du auch da noch einen Anhänger daran festbinden – Hohoho! Fertig ist das leckere Geschenk!

Butterbrottüten

Butterbrottüten hat man fast immer Zuhause. Schapp dir eine Tüte und gestalte sie nach deinen Vorstellungen. Du kannst sie bunt anmalen, mit Stickern bekleben oder tolle Muster darauf stempeln. In der Adventszeit sind zum Beispiel Sterne sehr schön. Oder natürlich Weihnachtsmänner.

Wenn du fertig bist, kannst du eine Portion Plätzchen in die Tüte packen und sie oben mit einem schönen Geschenkband zubinden. Es gibt ja ganz schöne bunte oder glitzernde. Bei der Schleife können deine Eltern bestimmt helfen. Wenn du magst, kannst du jetzt noch einen Anhänger daran festbinden – Tadaa! fertig ist das Geschenk!

Hast du Plätzchen gebacken und brauchst noch tolle Tüten zum Verschenken? Druck sie aus und los geht's!

Ideen für ein Plätzchen-Freund*innen-Treffen

Plätzchen backen macht richtig Spaß. Teig kneten, ausstechen, mit Zuckerguss verzieren und natürlich ganz viel naschen. 🙂 Noch mehr Spaß macht es aber zusammen mit Freund*innen. Vor allem gibt es dann automatisch verschiedene Plätzchen und ihr habt am Ende alle einen großen Plätzchenvorrat zuhause. Hier ein paar Ideen für ein gemütliches Plätzchen-Freund*innen-Treffen:

1

Lade ein paar Freund*innen zu dir nach Hause ein und sag allen, sie sollen den Teig für ihre Lieblingspätzchen mitbringen und ein paar Ausstechformen. Und auch Zutaten zum Verzieren, z.B. Zuckerguss, bunte Zuckerschrift, Zuckerperlen, Marzipan und und und.

 

2

Suche mit deinen Eltern ein schönes Plätzchenrezept aus oder nimm direkt unseres. Gehe mit deinen Eltern alles einkaufen, was ihr für den Nachmittag braucht. Snacks nicht vergessen!

 

3

Süße Snacks braucht ihr eigentlich nicht, ihr könnt ja genug Teig und Plätzchen naschen. Aber ein paar Mandarinen, Salzstangen und ein heißer Apfelsaft mit Zimt sind perfekt für so einen gemütlichen Winternachmittag.

 

4

Tauscht unbedingt mal eure Ausstecher. So kann jede*r von euch ganz viele unterschiedliche Plätzchen machen.

 

5

Tipp: Beim Plätzchen backen macht es total Spaß Weihnachtslieder zu hören.

 

6

Noch ein Tipp: Wenn ihr danach noch Zeit und Lust habt, bastelt doch noch ein paar Verpackungen und packt ein paar Plätzchen-Geschenke ein.

Schick’ uns gern ein Foto von euren Plätzchen. Wir sind ganz gespannt, welche tollen Kreationen bei euch entstehen.

Wir veröffentlichen deine Fotos dann gern in unserer nächsten Ausgabe!

Very important Foodie: Die Plätzchen- & Kuchenbäckerin Billa

Billaswelt

Wer bist du und was machst du?

Ich heiße Billa und seit 2020 habe ich in Darmstadt eine kleine Küche, in der ich auf Bestellung koche und backe.

Was sind deine Lieblingsplätzchen? Als Kind und heute?

Meine Lieblingsplätzchen waren früher kleine Baiser-Küsschen mit Zartbitterschoko, die meine Mutter gebacken hat. Heut mag ich am liebsten Lebkuchen.

Gibt es einen Trick für den perfekten Plätzchenteig?

Ja. Üben, üben , üben : ) Wenn ich etwas oft mache, gelingt es immer besser.

Ist in der Küche schon mal so richtig etwas schief gegangen? Wenn ja, was?

Dauernd! Ich habe schon vergessen, Mehl in den Teig zu geben und wunderte mich, warum der Plätzchenteig so flüssig ist. Oder habe aus Versehen die doppelte Menge Backpulver genommen und der ganze Teig lief aus der Backform in den Ofen.

Wie viele verschiedene Plätzchen kannst du backen?

Das ändert sich, weil ich ja auch gerne Neues ausprobiere. Es sind so ungefähr 8-10 Rezepte, die ich fast jede Weihnachten backe

Und welche Plätzchen dürfen in der Adventszeit auf keinen Fall fehlen?

Natürlich kleine Lebkuchen mit Zartbitterschokolade überzogen und Terrassen-Plätzchen. Die liebt meine Familie ganz besonders.

Schaut gerne mal bei Billas Catering auf Instagram vorbei

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert