Tipps für einen ent­spannten Restaurant­besuch mit Kleinkind

Tipps für einen ent­spannten Restaurant­besuch mit Kleinkind

Ein Artikel von Alicia Metz-Kleine

Restaurantbesuche mit Baby können ziemlich entspannt sein. Wenn man entweder die Schlafenszeit abpasst oder eine gute Wachphase. Mit größeren Kindern ist es auch wieder entspannt (außer man erwischt einen schlechten Tag, den wir ja alle mal haben). Aber ein Restaurantbesuch mit Kleinkind, kann durchaus etwas herausfordernder sein. So sind zumindest meine Erfahrungen. Es gibt ein paar Dinge, die uns immer geholfen haben und die möchte ich heute mit dir teilen. Das sind natürlich individuelle Sachen, aber vielleicht funktioniert das ein oder andere ja auch bei dir …

Die Wahl des Restaurants

Es gibt ja Restaurants, da merkt man schon beim Betreten, dass Kinder eher nicht willkommen sind. (Darüber will ich hier und heute aber gar nicht schreiben). Und es gibt Restaurants, die haben Hochstühle, Wickelmöglichkeiten, eine Spielecke, Bilderbücher und eine Kinderspeisekarte. Letzteres wäre immer meine Wahl, weil es das natürlich für alle Beteiligten einfacher macht. Wir haben inzwischen ein, zwei Lieblingsrestaurants. Die sind sehr kinderfreundlich und sie haben tolle Speisekarten – so kommen wir alle auf unsere Kosten. 

Wenn du also ein Restaurant gewählt hast, lohnt sich auch immer vorher ein Blick auf die Karte. Dann kann man schon schauen, ob es zum Beispiel spezielle Kindergerichte gibt oder ob auf der normalen Karte Speisen sind, die euer Kind ziemlich sicher isst. 😉

Wenn du schon bei dem Blick auf die Karte denkst, es könnte schwierig werden, dann schau vielleicht nochmal nach einem anderen Restaurant oder nimm genug Snacks mit. 

Wenn ihr in einer warmen Jahreszeit oder im Urlaub Essen geht, sind auch Restaurants toll, in denen man gut draußen sitzen kann. Es gibt ja einige Restaurants mit Hof oder Garten, manche haben sogar einen kleinen Spielplatz. Draußen ist oft die Atmosphäre entspannter und die Kinder können auch besser spielen. 

Die Uhrzeit

Eine Möglichkeit ist natürlich immer, mittags Essen zu gehen. Es gibt viele Restaurants mit einem tollen Mittagstisch. Wir gehen aber auch abends ganz gerne Essen und dann versuchen wir, nicht zu spät zu gehen. Zum einen sind die Kinder dann noch fit genug und die Wahrscheinlichkeit, dass sie müde und quengelig werden, ist sehr viel kleiner. Außerdem ist es meistens zu einer frühen Uhrzeit auch noch nicht so voll. Wir reservieren oft für 18 Uhr einen Tisch. Da ist es fast immer noch recht leer und wird erst voll, wenn wir schon gehen. Zudem weiß man nie, wie lange man warten muss, deswegen sollte man lieber etwas mehr Zeit einplanen – dann ist es entspannter. 

Zusammen ist man weniger alleine

Vieles wird entspannter und spaßiger, wenn Spielkamerad*innen dabei sind. Ausflüge, Urlaube und auch Restaurantbesuche. Die Kinder können sich miteinander beschäftigen und es sind auch direkt mehr Erwachsene dabei, die sich kümmern können. Win-Win-Win quasi.

Der Restaurantbesuch mit Kleinkind – warten, spielen, warten, essen, spielen, warten 

Ein Restaurantbesuch ist natürlich ganz anders als ein Abendessen zuhause. Es ist viel aufregender und es steht nicht sofort das Essen auf dem Tisch. Man muss zwischendurch ziemlich viel warten. Und warten ist manchmal gar nicht so einfach. Um die Wartezeiten zu verkürzen, ist es sinnvoll, keine Vorspeisen zu bestellen oder dem Personal zu sagen, dass sie bitte zusammen mit dem Hauptgang gebracht werden sollen. Sonst kann sich das ganz schön ziehen. Kindergerichte können auch oft schneller und schon vor den anderen Gerichten gebracht werden. Frag einfach mal nett nach. Außerdem versuchen wir die Wartezeiten immer gut zu überbrücken. Wenn wir in einem Restaurant sind, in dem es Spielsachen und Bücher gibt, gucken wir erstmal und holen uns etwas an den Tisch. Wenn es das nicht gibt oder nichts Passendes dabei ist, habe ich immer eine Beschäftigungstasche einstecken. Beschäftigungs… was? Das ist eine kleine Tasche (bzw. bei uns ein kleiner Kinderrucksack), in der einige Sachen zum Spielen und Beschäftigen drin sind.

Das ist meistens in unserer Beschäftigungstasche bei einem Restaurantbesuch mit Kleinkind drin

  • Sticker
  • Pixiebücher
  • Ein kleiner Block
  • Buntstifte
  • ein paar Schleichtiere oder Autos
  • Washitape
  • Knete (z.B. in einem kleinen Gefrierbeutel) + ein paar Werkzeuge dafür
  • ein Kuscheltier
  • Sticker-, Kratz- oder Malbücher

Ich variiere den Inhalt natürlich immer mal wieder. Dann wird es nicht langweilig. Die Beschäftigungstasche eignet sich übrigens nicht nur für Restaurantbesuche. Ich habe sie auch bei Zugfahrten, Arztbesuchen oder längeren Autofahrten dabei. Ich lasse sie auch immer gepackt, so kann ich sie spontan einfach einpacken und mitnehmen.

Ausnahmen & Highlights

Entspannter Restaurantbesuch mit Kleinkind

Wir haben es immer so gemacht, dass ein Restaurantbesuch auch ein kleines Highlight beinhalten darf. Zum Beispiel eine total leckere Schorle, die es bei uns sonst im Alltag nicht so oft gibt (Maracuja mit Minze ;)) oder ein Nachtisch oder ein besonderes Gericht. Das hebt die Stimmung und die Kinder behalten den Besuch in guter Erinnerung. 

Natürlich gibt es aber auch mal so Mäh-Tage. Wenn alles nicht funktioniert, man eeewig auf das Essen warten muss oder einfach der Wurm drin ist, dann darf auch mal ein Hörspiel auf dem Handy gehört werden oder es werden Fotos angeguckt.

Denn ich finde es total wichtig, dass der Restaurantbesuch mit Kleinkind für alle schön ist. Und deswegen ist Gelassenheit mindestens genauso wichtig wie alle anderen Tipps zusammen. 

Restaurantbesuch mit Kleinkind auf einen Blick:

  • Restaurants besuchen, in denen Kinder willkommen sind
  • Nicht zu spät Essen gehen 
  • mit befreundeten Familien Essen gehen 
  • Draußen sitzen, wenn es geht
  • Keine Vorspeise bestellen
  • das Essen für die Kinder zuerst bringen lassen
  • genug Beschäftigungsmaterial dabei haben
  • Ausnahmen machen 
  • Gelassen bleiben 😉

Ansonsten haben wir hier noch eine Übersicht von unseren 10 liebsten Spielideen für einen Restaurantbesuch mit Kindern zusammengestellt – vielleicht ist da ja auch die eine oder andere Inspiration für euch mit dabei.

Viel Spaß beim nächsten Restaurantbesuch und guten Appetit! 

1 Kommentar

  1. Mein Mann und ich lieben es, in den verschiedensten Restaurants zu essen, wobei ein Gourmet-Restaurant derzeit unser Favorit ist. Wir haben zwei kleine Töchter, die sich leicht langweilen, wenn wir auswärts essen. Ich denke, es ist ein sehr kluger Tipp, eine Aktivitätstasche mitzunehmen. Unsere Töchter werden das lieben. Hoffentlich benehmen sie sich beim nächsten Mal gut.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folge uns (un)auffällig!

Folgst du uns auf Instagram verpasst du kein Rezept, keine coolen Tipps, keine neue Ausgabe unseres Kinderbereichs und auch sonst solltest du dir die kleinen Einblicke in unsere Redaktion und die fröhlichen oder realitätsnahen Anekdoten von Maries Familientisch nicht entgehen lassen. Videos gibts auch. Wir tanzen noch nicht. Es könnte aber jeden Tag soweit sein – auch DAS solltest du nicht verpassen!