Französisches Herbst-Gebäck: Hasel­nuss Made­leines

Französisches Herbst-Gebäck: Hasel­nuss Made­leines

35 Min. | Für 2 Erwachsene und 2 Kinder



Respekt vor der
französischen Patisserie?
Dieses Rezept ist super-
lecker und einfach
umzusetzen.

Oh la la! Habt ihr Lust auf einen kleinen Trip nach Frankreich? Wer würde hierzu schon nein sagen? Und während sich zu dieser Jahreszeit sofort ein Bild aus Eifelturm und fallenden gold-roten Blättern in den Sinn kommt, möchte ich gern noch einen anderen Aspekt einwerfen. Stellen wir uns den Eifelturm, das herrlich knisternde Herbstlaub, ein kleines Straßencafé, einen Espresso und ein süßes Teilchen vor. Schon entspricht das Bild noch viel mehr meinem Geschmack. Und wenn wir uns jetzt ausmalen, was das kleine Gebäckteilchen alles sein könnte … mhhh! Macarons, Eclaires, Tartelettes, Millefeuille und natürlich Madeleines sind wohl jedem Liebhaber von kleinen süßen Köstlichkeiten ein Begriff.

Was bei der Zubereitung zu beachten gilt

So sehr die französische Patisserie geliebt wird, so groß ist der Respekt, wenn es an die Umsetzung in der eigenen Küche geht. Oft reicht es nämlich nicht nur ein Rezept aus dem Internet zur Hand zu nehmen und loszulegen. Gerade beim Backen französischer Teilchen gibt es viele Dinge zu beachten und man braucht das gewisse Gespür für die Zutaten und Konsistenzen. Aus diesem Grund habe ich an diesen Madeleines auch eine Weile getüftelt, bis sie mich wirklich zufrieden gestellt haben.
In vielen Rezepten werden die Madeleines am Ende mit Schokolade oder einem fruchtigen Guss überzogen. Das passt ganz wunderbar. Für meine Madeleines, die so luftig und nussig schmecken, habe ich mich dagegen entschieden, denn ich liebe das feine Aroma so pur besonders gern. Aber haltet euch bloß nicht zurück. Wenn ihr Lust auf Schoki habt, dann drüber damit!

Madeleines aus dem Muffin-Blech?

Einen Hinweis möchte ich noch zum speziellen Blech anmerken. Die Madeleines können ohne Probleme auch in kleinen Muffin-Förmchen gebacken werden. Ich mag aber ganz besonders gern die Form und sie gehört für mich absolut dazu. Die Investition hat sich total gelohnt und ich verspreche euch, dass ihr mit dem Blech in eurem Backschrank wirklich oft die Lust verspürt die kleinen Bärentatzen zu backen 🙂

So, nun möchte ich euch aber umgehend das Rezept präsentieren, denn es ist nicht nur superlecker, sondern auch ganz spontan und einfach umzusetzen.

Französisches Herbst-Gebäck: Haselnuss Madeleines

RatingVorbereitung10 minKochzeit25 minGesamt35 minSchwierigkeitEinfach
Zutaten:
 100 g Mehl
 200 g gemahlene Haselnüsse
 1 Teelöffel Backpulver
 ½ Teelöffel Vanilleschote (Pulver)
 150 g Kokosblütenzucker
 200 g Butter (zimmerwarm)
 4 Eier
Anleitung:
1

Die Madeleine Form einfetten und den Backofen auf 180 °C vorheizen.

2

Die zimmerwarme Butter mit Zucker schaumig rühren. Währenddessen alle weiteren trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.

3

Die Eier einzeln zum Butter-Gemisch geben und anschließend vorsichtig und zügig das Mehl-Gemisch einrühren.

4

Den Teig auf die Förmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen für etwa 25 - 30 Minuten backen.

5

Nach dem Abkühlen können die Madeleines mit Schokolade oder Puderzucker dekoriert werden.

Zutaten

 100 g Mehl
 200 g gemahlene Haselnüsse
 1 Teelöffel Backpulver
 ½ Teelöffel Vanilleschote (Pulver)
 150 g Kokosblütenzucker
 200 g Butter (zimmerwarm)
 4 Eier

Anweisungen

1

Die Madeleine Form einfetten und den Backofen auf 180 °C vorheizen.

2

Die zimmerwarme Butter mit Zucker schaumig rühren. Währenddessen alle weiteren trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.

3

Die Eier einzeln zum Butter-Gemisch geben und anschließend vorsichtig und zügig das Mehl-Gemisch einrühren.

4

Den Teig auf die Förmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen für etwa 25 - 30 Minuten backen.

5

Nach dem Abkühlen können die Madeleines mit Schokolade oder Puderzucker dekoriert werden.

Französisches Herbst-Gebäck: Haselnuss Madeleines

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folge uns (un)auffällig!

Folgst du uns auf Instagram verpasst du kein Rezept, keine coolen Tipps, keine neue Ausgabe unseres Kinderbereichs und auch sonst solltest du dir die kleinen Einblicke in unsere Redaktion und die fröhlichen oder realitätsnahen Anekdoten von Maries Familientisch nicht entgehen lassen. Videos gibts auch. Wir tanzen noch nicht. Es könnte aber jeden Tag soweit sein – auch DAS solltest du nicht verpassen!